Uta und Maja

Anni Warfen Unsere Kunden berichten

Seit Mitte Oktober 2015 sind Uta und Maja in der Hundeschule aktiv. Nun sind sie auch nicht mehr allein. Utas Mann Torsten findet langsam auch zunehmend Gefallen an der Hundeschule und schaut den beiden gerne zu.

Nach zwei Rüden ist Maja das erste Mal eine Hündin in der Familie. Hündinnen sind ganz anders als Rüden und dieser Kontrast ist eine richtige Herausforderung. Aber es macht ihnen Spaß mit dieser Aufgabe zu arbeiten. Hundeschule ist dabei eine besondere Unterstützung. Für Maja ist der Kontakt mit den anderen Hunden besonders wichtig. Diesen möchte Uta auch in der Hundeschule pflegen.

Maja im SchneeNatürlich gibt es auch Tage an denen die Motivation nicht all zu groß ist. Doch für Uta steht fest, wer nicht regelmäßig hingeht fängt an zu lutschen. Für sie ist das Erfreuliche, dass nach jeder Woche Training etwas passiert. Maja lernt dazu und das ist schön mit anzusehen.
Gerade das Gelände der Hundeschule auf einem Bauernhof bietet für Uta eine tolle Atmosphäre. Es gab auch Ideen von den Trainern, die sie zuerst komisch empfand. Doch mit voranschreitendem Training, verstand sie mehr und mehr den Sinn und konnte die Idee doch für sich gut umsetzen. es zeigte sich also, dass man nicht sofort aufgeben sollte, sondern dass es etwas bringt, neue Vorschläge aufzunehmen und zu verarbeiten.

Im Spanien Urlaub hat sich das viele Training bezahlt gemacht. Maja wollte im Sommer nicht baden gehen. In der Hundeschule musste sie ins Wasser und durch den Teich schwimmen. In Spanien hat es dann mit dem Baden geklappt. Da es dort so heiß wird im Sommer, war es besonders für Maja wichtig, dass sie eine Abkühlung im Wasser erhält. Es zeigt sich also Fleiß wird belohnt!