Hoffnungsvolle Grüße von Andrea und Rhana

Anni Warfen Unsere Kunden berichten

Guten Morgen liebe Mitschüler und Trainer

Gestern Morgen habe ich, beim Kuscheln mit Rhana einen Knoten an der vorletzten Zitze entdeckt. Ich schaue ein mal wöchentlich, ob an den Milchleisten alles in Ordnung ist. Um 8 Uhr rief ich Dr. Widderich an, um 9 Uhr hat er sie untersucht. Die OP wollte er gerne am Montag machen, aber bis dahin wäre ich verrückt geworden vor Sorge. Er hat sofort zugestimmt. Um 11.15 Uhr waren wir da, um 11.45 Uhr hat sie die Narkose bekommen und um 12.45 Uhr war er fertig. Da sie schon vier oder fünf mal scheinschwanger war, wurden die Gebärmutter und die Eierstöcke gleich mit entfernt, gut so, denn der eine war leicht schmierig und schwer zu entfernen. Jetzt ist wieder die gute Halskrause von der letzten OP im Einsatz. Die Anschaffung hat sich gelohnt. Nun ist langsam ganz aufwachen und Ruhe angesagt.
Ganz toll finde ich bei ihm, dass er selbstverständlich von sich aus gesagt hat, dass er jederzeit für mich erreichbar ist!

Ich bin verwirrt, weine, habe Angst um meinen Hund
Ich gebe die Hoffnung NICHT auf, dass jetzt alles gut wird!

Sie ist gestern Abend aber schon alleine , schön “bei mir” , die Treppen runter und wieder rauf gegangen. Hat aber erst ganz spät das erste Mal getrunken und gepinkelt. Ein Lichtblick!

Unsere Nacht war sehr kurz, ich war völlig überdreht und mit einem Auge und Ohr immer bei Rhana, um zu sehen, dass sie nicht, trotz der Halskrause, an die Wunde kommt.
Nun hoffe ich, dass der Krebs nicht gestreut hat und alles gut wird.

Meine eindringliche Bitte an alle, die eine Hündin haben:
Bitte untersucht regelmäßig!! die Milchleisten eurer Mädels, damit ihr wirklich rechtzeitig reagieren könnt!

Hoffnungsvolle Grüße senden euch Andrea und Rhana