Bonsai

Anni Warfen Unsere Kunden berichten

“Am 05. April 2005 wachte ich in einer Wurfkiste mit 3 Geschwistern auf. Mit ihnen hatte ich eine tolle Zeit bis zu den Sommerferien. Ich bekam den Namen Bonsai, was sehr passend für einen Schipperke (kleinster Schäferhund) ist. Ich kam nach Rehhorst zu Monika und Peter. Dort nahm mich die alte Mix-Hündin Thea unter ihre Fittiche.

Die beiden Menschen nahmen mich überall hin mit, damit ich alles kennen lerne und keine Angst bekomme: zur Travemünder Woche, im Zug, in die Stadt, in Restaurants …

Nach einigen Wochen bekam ich an einem Samstag eine Schultüte in die Pfote gedrückt und ab ging es nach Söhren in Annis Hundeschule. Einfach toll: ich lernte sitzen, liegen, stehen, über Holzstapel laufen und auf Zuruf zu Herrchen zu laufen. Außerdem hat es mir der Auslauf angetan. Dort verliebte ich mich in Levke, eine tolle schwarze Labradorhündin. Geräteturnen wurde mein Lieblingsfach.

Meine Menschen dachten irgendwann: so, nun ist es gut. Die Schulpflicht ist erfüllt.

Aber ich habe so lange gebettelt, wieder in die Schule zu dürfen, bis mein Herrchen im Herbst 2008 wieder mit mir die Schulbank drückte. Ich bin mittwochs immer pünktlich um 10:30 Uhr im Auslauf und warte auf meine MitschülerInnen. Mit der Gruppe haben wir sogar Ausflüge in den Wildpark Eekholt und eine Stadtführung in Lübeck gemacht. Wir Hunde waren auch ganz artig, sogar im Steakhaus. Die Menschen haben sich aber auch ganz gut benommen.

Ich freue mich auf jeden Mittwoch und wenn Herrchen die Hundeplatzhose anzieht, weiche ich nicht mehr von seiner Seite.

Außer Schule finde ich es toll mit Herrchen in den Baumarkt zu gehen und mit meinen Menschen Rad zu fahren. Ich natürlich nicht, aber ich laufe nebenher. Rennen ist einfach toll. Im letzten Jahr hatte ich einen kleinen weißen Freund: Paulchen, das Lamm. Irgendwann war er nicht mehr da. Na, egal, dann spiele ich eben mit meinem Gummihuhn, fresse, schlafe, tobe und warte auf den nächsten Schultag.”