Der gesunde und kranke Senior

Wilma Warfen Theoretische Abende

Gerade im Alter des Hundes ist eine genaue Kontrolle der Gesundheit des Hundes erforderlich. Innerhalb von kurzer Zeit kann sich vieles ändern. Somit sind die in den vergangenen Jahren durchgeführten Duldungsübungen sehr wichtig.

Ein Hundeführer muss wissen wie sein Hund im gesunden Zustand aussieht und sich verhält. Wenn dort Veränderungen auftreten sieht man sehr schnell, dass der Hund krank ist und etwas nicht mit ihm stimmt.

Hunde altern unterschiedlich schnell. Große Hunde werden schneller alt, als kleine Hunde. Aber auch durch Krankheiten können Hunde schneller altern als eigentlich gedacht.
Gerade bei alten Hunden ist die Fütterung wichtig. Sie brauchen ihr Futter um die wichtigen Nährstoffe für ihren Körper zu bekommen. Mit einer Futterumstellung sollte man vorsichtig sein, oftmals vertragen „unsere Senioren“ den Futterwechsel nicht mehr so gut.

Dazu kommt die regelmäßige Tierarztkontrolle. Der Gesundheitszustand eines alten Hundes ist sehr schnell wandelbar, viele Krankheiten und Probleme treten bei Hunden oft erst im Alter auf. Diese sollte man kennen und wissen was man dagegen tun kann.

Damit der Hund auch im Alter noch fit ist, muss man ihn im Alter auch weiter beschäftigen. Natürlich werden die Übungen seinem Gesundheitszustand und seinem Alter angepasst aber das Training und die damit gemeinsam verbrachte Zeit mit dem Hundeführer lässt auch das Herz unserer „Senioren“ aufleuchten. Die Hunde erleben sich selber fit und fröhlich und das überträgt sich auf das allgemeine Befinden.

Das alles ist nur ein Teilbereich vom Wissen um einen gesunden und kranken Senior. Deswegen bieten wir Ihnen dies als theoretischen Kurs an, wo Sie mehr über das tiefgründige Thema erfahren und wissen wann bei einem alten Hund Hilfe notwendig ist.

Schauen Sie gerne vorbei und lernen sie ihren „Senioren“ und seinen Gesundheitszustand besser kennen.