Weihnachtsbrief 2016

Anni Warfen Neuigkeiten

Überall auf den Tannenspitzen sieht man goldene Lichtlein blitzen…

Und wieder ist ein Jahr vergangen und viel Zeit ins Land gezogen. Wir und unsere Vierbeiner haben wieder einiges erlebt, sei es zu Hause allein oder auch in der Gruppe zusammen. Doch unsere geliebten Hunde waren immer an unserer Seite, haben uns unterstützt oder auch in den Wahnsinn getrieben, haben uns gefordert oder auch ausgetrickst. Es war wie immer ein ständiges Auf und Ab. Erfolge wurden gefeiert aber auch Niederschläge mussten tapfer ertragen werden. Nicht jeder kann mit diesen Niederschlägen so leicht fertig umgehen und verzweifelt vielleicht auch daran. Vielen von uns lasten diese Rückschläge auf der Seele.

Nun sind auch noch die Tage der vorweihnachtlichen Zeit sehr von Dunkelheit geprägt. Eine Dunkelheit die uns nachdenklich werden lässt. Wir gehen in unser Inneres und erinnern uns vielleicht auch durch die Dunkelheit der kurzen Tage an viele negative Erinnerungen zurück. Dabei ist doch gerade die weihnachtliche Zeit überall von kleinen blitzenden Lichtern durchsäht. Die Dunkelheit erstrahlt von all diesem Leuchten. Diese Lichter sollten wir in der Zeit der großen Dunkelheit als einen Hoffnungsschimmer sehen. Ein Schimmer, der uns zeigt, dass in jedem Rückschlag ein kleiner Hoffnungsschimmer steckt. Genau diese Botschaft sollten wir uns in der Hundeschule verinnerlichen.

Dieser Hoffnungsschimmer begleitet uns tagtäglich beim Zusammenleben mit unseren Hunden. Natürlich gab es auch in diesem Jahr wieder Tage an denen wir an unseren Vierbeinern verzweifelten. Stunden voller Trauer, Enttäuschung und Hilflosigkeit. Vielleicht hat der Hund uns nach tagelangem Arbeiten genau in der wichtigen Situation hängen gelassen, vielleicht will eine Übung einfach nicht funktionieren, vielleicht fordert der Hund uns immer wieder von Neuem heraus oder es ist einfach die Enttäuschung, dass es bei allen andern so gut klappt. Genau in diesen Situationen müssen wir uns an den kleinen Hoffnungsschimmer besinnen. Ein Hund ist keine Maschine, nichts passiert auf Knopfdruck und auch wenn alles schiefläuft, wir sind nicht allein. Wir haben uns und den Gruppenzusammenhalt. Wir lernen gemeinsam und unterstützen einander. Ein wichtiger Punkt, der sich seit Bestehen der Hundeschule stetig weiterentwickelt. Die Hundeschule ist nicht nur ein Ort für Unterricht, sondern ganz entscheidend auch eine Stätte zum Zusammenkommen von Hunden und Menschen. Ein Ort des Austausches, an dem wir gemeinsam verbunden sind. Es kommt nicht darauf an, in wie weit wir besser als die anderen sind. Der Weg den wir gemeinsam mit unserem Hund bestreiten, ist entscheidend. Auf diesem Weg werden wir begleitet von vielen Menschen und Vierbeinern, die uns unterstützend zur Seite stehen. Gegenseitiges Aufbauen, vertrautes Lachen oder auch mal tiefes Trauern sind in einer Gemeinschaft wichtig. Und steht man dann vor einer Krise, so ist diese nicht allein zu bewältigen. Wir lieben unsere Hunde mit all ihren Macken, Eigenschaften und Eigenarten, dennoch könnten wir das ein oder andere Mal verzweifeln. Es gibt Tage, da möchte man einfach alles hinwerfen. Gefühle die hochsteigen, dass das doch alles einfach mit Absicht passiert. Doch es ist wichtig diese Hürde gemeinsam mit dem Hund zu bewältigen. Nur so ist es uns möglich auf Erfolge zurückzublicken und sich von diesen zu stärken. Der Weg kann mühevoll und hart sein aber die Belohnung am Ende macht es lohnenswert. Daher können wir vielleicht auch unser wöchentliches Zusammenkommen als einen kleinen Hoffnungsschimmer sehen. Dort sind wir mit unseren Schwierigkeiten und Problemen nicht allein. Menschen und Vierbeinern geben uns in unterschiedlichster Weise Halt. Keiner tuschelt hinter dem Rücken und meint, dass man nicht mit seinem Hund klar komme. Es wird einander verstanden und längere Gespräche lassen den Hoffnungsschimmer vielleicht auch wachsen. Doch das Schönste ist am Ende, wenn sich alle gemeinsam über einen Erfolg eines Gruppenmitgliedes freuen.

Von daher sollten wir diese besinnliche Weihnachtszeit vielleicht einfach etwas intensiver genießen. All die kleinen Lichter als Hoffnungsschimmer aufnehmen und mit uns tragen, sodass sie immer bei uns sind und uns und unserem Hund Stärke geben.

Wir von der Hunde schule wünschen euch fröhliche Weihnachten und ein gesundes und gutes Jahr 2017 und freuen uns sehr auch im nächste Jahr euch alle bei euren Hürden zu begleiten.

Weihnachtsferien vom 17.12.2016 bis 16.01.2017