„Es ist für uns eine Zeit angekommen, sie bringt uns eine große Freud.“

Anni Warfen Neuigkeiten

Nach einem Jahr voller Spannung und Erlebnissen, schlecht Wetterperioden sowie einem vollen Terminkalender ist nun das Ende des Jahres erreicht. Ein ganzes Jahr liegt hinter uns und viel ist passiert. Genau wie zu Beginn angeführt, ist nun für uns eine besondere Zeit angekommen. Das Weihnachtslied „ Es ist für uns eine Zeit angekommen“ macht die Besonderheit, die diese Zeit hervorbringt, deutlich. Das vergangene Jahr hat wieder einmal viel von uns verlangt. Wir mussten an unsere Grenzen gehen, Ausdauer beweisen und haben das ein oder andere Mal auch nicht unsere vorgenommenen Pläne umsetzen können. Sei es Zeitdruck, Erschöpfung oder Überforderung, die uns im Alltag immer wieder Belasten. Sowohl unsere zweibeinigen Gefährten, wie auch unsere lieben vierbeinigen Gefährten bekommen unseren Stress mit zu spüren, obwohl wir dies gar nicht beabsichtigen. Doch es ist nun mal schwer, im Leben alles unter einen Hut zu bekommen. Da wird die vorweihnachtliche Zeit gerne einmal benutzt, um sich auf den Kern des Lebens zurückzubesinnen. Doch warum auch eigentlich nicht? Wann nehmen wir uns schon die Zeit entspannt über Vergangenes zu reflektieren und neue Entscheidungen mit klarem Kopf zu treffen? Da ist die besondere Zeit der weihnachtlichen Stimmung mit Plätzchenduft, Glockenklang und Lichterzauber doch der ideale Zeitpunkt. Gönnen wir uns und unseren Gefährten diese Zeit zum Nachdenken.


Die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken. Zu gern kuschelt man sich dann zu Hause bei Kerzenlicht und warmen Getränken auf die Couch. Sei es allein oder auch zu zweit. Kommt dann noch die eine oder andere Hundenase und leckt sich vorsichtig auf unseren Schoß, gibt es keinen schöneren Moment. Gerade dann kommen die Gedanken, über vergangene Tage und Stunden zu uns zurück. So viel sollte in den vergangenen Monaten erledigt, organisiert oder auch erlebt werden. Doch gerade das Erleben tritt in den Hintergrund und Planung und Stress des Alltages sind stets präsent. Da schweift der Blick raus aus dem Fenster, vielleicht sogar „Übers schneebeglänzte Feld“. Sanft spüren wir das weiche Fell unsers Vierbeiners an unserer Hand. Es gab Tage in diesem Jahr, an dem wir weniger Zeit für sie hatten. An diesen Tagen war unser Kopf voll mit anderen Dingen. Dinge, die vielleicht auch hätten warten können und wir uns nicht genügend Zeit für unseren Freund den Hund genommen haben. Doch es kommt doch gerade darauf an, sich das Leben so zu planen, dass die wichtigen Erlebnisse im Vordergrund stehen. Natürlich ist nicht alles realisierbar aber wir sollten Wünsche und Planungen nicht einfach verschieben. Ein Spaziergang mit dem Vierbeiner am Meer, wird einfach immer verschoben, weil das Meer doch so nah ist. Dort kann man doch immer noch hin und war dennoch bis heute nicht da.

„Es schlafen Bächlein und See unterm Eise[…]“ und draußen wird es dunkel und still. Die kleinen Hundeaugen beobachten uns im Schein der Kerze ganz genau und sie strahlen ein Gefühl des Wohlbefindens aus. Es ist doch gar nicht viel, was sich die Vierbeiner von uns wünschen. Einfach nur da sein! Ein schöner Spaziergang, ein ausgiebiges Spiel oder eine ganze Kuscheleinheit. Ihre bedingungslose Liebe ist uns stets gegeben. Sollten wir uns da nicht auch die Zeit nehmen und einmal ganz für sie da sein. Im Stress des Alltages fällt so manches über Bord. Daher nehmen wir die angekommene Zeit mit ihrer Ruhe und Freude zum als Anlass uns auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren, die uns und unseren Vierbeiner wirklich Freude bereiten. „Es träumt der Wald einen tiefen Traum.“ und unser Hund atmet im gleichmäßigen Takt dazu. Er bemerkt, wie wir uns besinnen und runterfahren. Nur selten haben wir im Jahr die Zeit für solch tiefsinnige Gedanken. Doch wenn wir uns zurück besinnen: Wie viel Freude hatten wir, wenn wir uns ganz die Zeit für uns selbst und den Hund genommen haben. Die wöchentliche Stunde in der Hundeschule zeigt uns dies ganz deutlich. Dort können wir gemeinsam mit unserem Hund große Freude erleben. All die Erfolge die wir dort gemeinsam erkämpften, schweißt uns noch viel dichter zusammen. In diesen Stunden sind wir ganz eins. Der Hund kann sich entfalten und wir verbringen Zeit mit ihm. Zeit die uns keiner mehr nehmen kann. Zeit in der wir ausgelassen und ruhig werden. Da lassen sich die vielen schönen Erinnerungen in der Hundeschule gar nicht alle auf einmal zusammen bringen. Aufgrund dieser schönen Erinnerung sollten wir uns die besondere Zeit mit unseren Vierbeinern wahren, bewusst vor Augen führen und im kommenden Jahr dieser Zeit immer Vorrang geben. Der Vierbeiner liegt dicht bei uns zusammengerollt. Vorsichtig streicheln wir ihm über den Rücken und bemerken, wie sich sein Körper entspannt. Es ist stock dunkel draußen geworden und „Vom hohen Himmel ein leuchtendes Schweigen erfüllt die Herzen mit Seligkeit.“

Die Hundeschule wünscht allen besinnliche Weihnachten und für das neue Jahr 2018 viel Zeit für euch und eure Vierbeiner!

Weihnachtsferien vom 16.12.2017 bis 15.01.2018