Hunde in der Weihnachtszeit

Wilma Warfen Allgemein

Wie jedes Jahr spielen die Menschen ganz verrückt,
und sind von Weihnachten entzückt.
Da komme ich als Hund und denke, ich sehe einen Traum
da steht in der guten Stube doch glatt ein ganzer Baum.

Gehört der Tannenbaum nicht in den Wald?
Oder ist es zum Pinkeln draußen schon zu kalt?
Da hat Herrchen nur an mich gedacht
und mir einen ganzen Baum zum Pinkeln mitgebracht.

Damit ich nachts auch was sehen kann
macht Frauchen mir noch eine Lichterkette ran.
Ich weiß, auf meinen Menschen ist Verlass,
da macht die Weihnachtszeit doch noch mehr Spaß.

Bunte Bälle hängen auch noch an den Zweigen,
doch wenn man dran zieht, gerät der Baum ins Neigen.
Sie glitzern in bunten Farben: grüne, goldene, rote
und zerplatzen so schön beim Stups mit der Pfote.
Da kommt Herrchen gleich mit Geschrei,
schnell weg, jetzt gibt’s Ärger, auwei!

Schon seltsam auf was für Ideen die Menschen kommen.
Vielleicht sind sie von all ihren Duftkerzen ganz benommen.
Und überall riecht es nun auch nach Plätzchen fein,
doch kommt meine Hundenase, gibt es gleich ein Nein!

Mahnend sagten Anni, Celina, Wilma und Helen,
sonst werden eure Hunde vor Schmerzen bellen.
Ja ich weiß, für uns Hunde ist Süßkram Quatsch.
Daher lieber einen Abenteuerspaziergang im Matsch.

Vor dem Weihnachtsstand auf die Familie warten,
das ist für uns eine Lektion aus dem Hunde-Kindergarten.
Anschließend auf dem Weg nach Haus,
holen Herrchen und Frauchen einen Dummy raus.

Beim Spielen toben wir uns richtig aus
und gehen gelassen und freudig nach Haus.
Und gibt es am Heiligen Abend dann den großen Braten
müssen wir Hunde wie geübt auf unserer Decke warten.

Für uns überhaupt kein Problem,
wir können uns nämlich benehm‘
Alles immer wieder in der Hundeschule trainiert,
und erschrecken auch nicht, wenn Mutter den Kuchen flambiert.

Schaue ich Opa doch mal mit meinen Kulleraugen an,
fliegt ein kleines Stückchen Fleisch an meine Decke ran.
Ui, nun bekommt Opa ordentlich Mecker,
danke Sportsfreund, war trotzdem lecker.
In meine Box, muss er nun hoffentlich nicht,
sonst würde er wohl machen ein komisches Gesicht.

Während des Essens sind die Kinder am tuscheln leise
da macht noch ein Mann bei uns Stopp auf seiner Reise.
Durch den Schornstein trifft er wohl ein,
dem werde ich schon zeigen, wen ich lass hier rein.

Später kommt tatsächlich ein bärtiger Mann in rot
aber fürs Stöckchen holen gibt’s leider ein Verbot.
Das ist doch Herrchen in neuem Gewand, ganz klar,
aber irgendwie nehmen das die anderen nicht wahr.

Ich sage doch, zu Weihnachten sind die Menschen verrückt
und vom verkleidetem Herrchen ganz verzückt.

Zugern würde ich ihm die Rute einmal klauen,
da würden sich aber alle umschauen.
Doch die Rut ist nicht zum Spielen gedacht
aber ein ordentliches „Bei mir“ ist für mich doch gelacht.

Durch strikte Konsequenz und Verlässlichkeit
herrscht auch zu Weihnachten Heiterkeit.
Nur der Stress der Menschen ist manchmal zu doll,
da finden Hunde diese Zeit dann gar nicht mehr toll.

Lieber ein wenig runterfahren
und sich zu Ruhe und  Besinnlichkeit ermahnen.
So kann auch der Hund die besondere Zeit genießen
und die Entspannung wird bei Mensch und Tier sprießen. 

geschrieben von Antonia Klein, Dezember 2019

 

Die Hundeschule macht vom 15.12.2019 bis 12.01.2020 Urlaub.

 

Wir wünschen allen unseren zwei-und vierbeinigen Kunden ein besinnliches Weihnachtsfest und kommt gut ins neue Jahr!

 

Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr 2020 mit Euch!