Wie geht es meinem Hund? Teil 1

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung

In letzter Zeit haben wir festegestellt, dass immer mehr Hunde mit verschiedenen “Wehwehchen” über unseren Hundeplatz laufen, deshalb möchten wir euch gerade für das Thema Gesundheit beim Hund etwas sensibler machen.

Dass wir bei unserem Vierbeiner immer mal die Ohren, das Gebiss, die Schleimhäute und die Augen kontrollieren, ist euch bestimmt von eurem Trainer mit auf den Weg gegeben worden. Zur Zeit sind die Zecken auch wieder sehr aktiv, deshalb solltet ihr den Hund auch immer nach ungebetenen Gästen absuchen.

Nicht immer sind Krankheiten auf Anhieb äußerlich zu erkennen, deshalb beobachtet euren Hund auch im Verhalten.

Bei bestimmten Erkrankungen zeigt der Hund teilweise Streßverhalten. Darunter verstehen wir:

  • der Hund hechtelt vermehrt. Hecheln hat nicht unbedingt immer etwas mit hohen    Außentemperaturen zu tun! Bei Streßverhalten ist dabei die Maulspalte lang nach hinten gezogen.
  • der Hund blinzelt. Auch das hängt nicht damit zusammen, dass unser Vierbeiner in die Sonne schaut.
  • vermehrtes Schütteln, Kratzen oder Gähnen
  • die Ohren sind ständig nach hinten gelegt

Sollten wir in den Unterrichtseinheiten o. g. Verhaltensweisen feststellen, sprechen wir euch natürlich darauf an, aber ihr solltet euren Hund auch zuhause genau beobachten. Das soll nicht bedeuten, dass gleich Panik ausbricht und zwangsläufig eine Erkrankung vorhanden ist, nur sollte der Hund ggf. von einem Tierarzt untersucht werden, um z. B. organische Schäden auszuschliessen.