Was ich beim Entwurmen alles falsch machen kann

Wilma Warfen Aktuelle Themen, Gesundheit, Interessantes, Wissenswertes

Wurmbefall bei Hunden tritt immer mal wieder auf. Die steigenden Temperaturen und milde Winter in unseren Breitengraden fördern die Überlebensbedingungen der Würmer. Die Gefahr der Übertragung auf unsere Hunde ist somit größer.

Es gibt eine Vielzahl an Gefahrenquellen.

Gerade Wildtiere wie Füchse können mit ihren Hinterlassenschaften die Würmer übertragen. Diese sind nicht nur im Wald zu finden, sondern zunehmend auch in Grün- oder Parkanlagen der Städte. Genauso können über Zwischenwirte die Wurmeier in den Hund gelangen. Aber auch aus dem Urlaub können Parasiten mit eingeschleppt werden.

Für das Auge sind die kleinen Wurmeier nicht sichtbar und dennoch ist die Gefahr eines Wurmbefalls groß. Hunde laufen viel in der Natur umher. Einige fressen dabei nur zu gern Dinge, die nicht für sie bestimmt sind. Hundehalter können dies oftmals nicht mal kontrollieren oder erkennen. Die Hunde können sich dabei Würmer einfangen. Gerade bei sehr engem Kontakt zu Menschen, sollte der Wurmbefall vermieden werden. Daher ist es Sache der Hundehalter aktiv gegen einen möglichen Wurmbefall anzugehen. Sie sollten ihre Hunde regelmäßig alle drei Monate entwurmen. Welches Präparat dafür geeignet ist kann der Tierarzt sagen. Er kann zudem den Hund untersuchen, wenn dieser bereits einen Verdacht auf Wurmbefall hat.

Es sollte ein Entwurmungspass geführt werden. Diesen erhält man direkt bei seinem Tierarzt. Wichtig ist es, dass die Präparate immer eingetragen werden. Somit lässt sich die Diversität der Mittel gewährleisten. Ein Hund sollte niemals zum Wiederholten Male mit dem gleichen Entwurmungspräparat behandelt werden. Es gibt eine Vielzahl an Würmern die Resistenzen gebildet haben, also ist das Variieren der Mittel notwendig! Allein der Halter trägt diese Verantwortung.

Die Entwurmungstermine sollten also fest im Kalender eingetragen werden, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Meist lassen sich die Präparate auch eigenständig vom Hundehalter an den Hund verabreichen. Wichtig ist dabei, dass sichergestellt wird, dass die Tablette(n) vollständig vom Hund geschluckt werden.

Wir in der Hundeschule Anni Warfen kontrollieren den Entwurmungspass/ das Entwurmen zwei Mal im Jahr (Mai/ November).