Spielen mit dem Hund

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung

Das Spielen mit dem Hund ist ein wichtiger Bestandteil der Mensch- Hunde Beziehung. Daher ist es gerade dabei wichtig, das richtige Spielen zu beherschen. Nicht immer ist ein nach Spiel aussehendes Verhalten auch gleich Spiel. Für ein richtiges Spielen benötigt der Hund eine entspannte Atmosphäre. Unter Stress ist es ihm nicht möglich, sich ausgelassen dem Spiel zu widmen. Dabei sollte beachtet werden, dass eine gelungene Spieleinheit kein Ziel verfolgt. Es ist Kondition und Training zugleich und vermittelt außerdem viel Freude.

Das Spiel beinhaltet die Kombination vieler Verhaltensweisen. Dabei ist ein wichtiges Merkmal die starke Übertreibung. Auch der schnelle und ständige Rollenwechsel zwischen den Partnern ist ein wichtiges Element korrektem Spielen. Es sollte dennoch immer ausgewogen beim Spielen zugehen. Der Hund und auch der menschliche Spielpartner sollten immer einen entspannten Ausdruck während des Spielens ausstrahlen. Die sozialen Rollen lösen sich währenddessen komplett auf, dennoch ist es möglich durch das Spielen soziale Regeln auszuprobieren. Der Hund kann durch das Aussenden von Signalzeichen erleben, welche Reaktionen diese auslösen. Wichtig ist, dass Hunde vom 4. bis zum 8. Monat viel mit Gleichaltrigen Artgenossen spielt, um dieses zu erlernen. Ansonsten können im Späteren Alter Verhaltensprobleme beim Spielen auftreten. Hunde aus Tierheimen beispielsweise zeigen anfangs kein Spielverhalten. Sie spielen oft erst, wenn sie sich komplett eingelebt haben.

10 Jahre Hundeschule 278Ist das Verhältnis zwischen Hund und Mensch stabil, ist es egal wer das Spiel gewinnt. Mit Dominanzproblemen ist nicht zurechnen. Daher ist es auch vollkommen legitim den Hund den Gegenstand mal zu überlassen. Solange natürlich beide ausstrahlen, dass es sich immer noch um ein Spiel handelt. Ballspiele hingegen stellen kein richtiges Spiel da. Diese Wurf- oder Jagdaktivitäten sind nicht mit einem Spiel vergleichbar und haben großes Suchtpotential.

Neben dem Spielen ist auch das Abbruchsignal sehr wichtig. der Hund muss genau erkennen, wann das Spiel beendet ist. Gehorcht er darauf gut sollte im Gegenzug eine Belohnung oder ein weiteres Spiel angeboten werden. Der Hund lernt so, dass es nicht immer so weitergehen kann aber auch andere Alltagsaktivtäten gut sind.

Spielen sollte häufig ausgeführt werden und ist gut für Hund und Mensch.