Schlaganfall?

Anni Warfen Aktuelle Themen, Gesundheit, Senioren- und ältere Hunde

Bei einem Schlaganfall handelt es sich um einen Infarkt im Gehirn. Es kommt zum Blutgefäßverschluss. Diese beim Menschen so häufige Erkrankung kommt beim Hund extrem selten vor. Er entsteht durch Thrombosen, Blutparasiten oder Embolien. Wenn es passiert, dann ganz plötzlich, akut. Die Symptome variieren je nach Sitz im Gehirn. Starke Gangstörungen, Krampfanfälle, Lähmungen und Sehstörungen können auftreten. Die Behandlung richtet sich nach der Ursache und den jeweiligen Symptomen.

Viel häufiger als dieser echte Schlaganfall ist eine Störung im Gleichgewichtsorgan, das sog. Vestibularsyndrom. Weil die Symptome aber ähnlich sind, wird fälschlich oft von Schlaganfall gesprochen.

_OLE6899Das Gleichgewichts-oder Vestibularorgan sitzt im Innenohr. Es meldet dem Gehirn die Position des Körpers im Raum. Besonders bei älteren Hunden kommt es zu dieser Erkrankung, deren Ursache unbekannt ist. Die Tiere fangen an zu schwanken, drehen sich im Kreis, fallen um. Auffällig sind die raschen Augenbewegungen von einer Seite zur anderen: Nystagmus. Der Kopf wird schief getragen und die Patienten sind verwirrt. Die Behandlung erfolgt durch Infusionen, Medikamente gegen Schwindel und Beruhigungsmittel. Die Hunde fressen nicht, weil der Fressnapf Karussell fährt. Deshalb muss aus der Hand gefüttert werden.

_OLE6888Wichtig ist, die Umgebung des Hundes zu sichern: Treppen absperren, Kanten polstern usw. In den meisten Fällen tritt schon nach 2 Tagen Besserung ein, und nach 2 Wochen kommt es zur Selbstheilung. Manche Hunde behalten die Kopfschiefhaltung. Die Prognose ist also im Gegensatz zum echten Schlaganfall günstig. Die Ursache des Vestibularsyndroms ist nicht bekannt. Abzuklären wären natürlich die Differentialdiagnosen: Entzündungen im Innenohr, Tumore oder Fremdkörper.