Mit dem Hund im Straßenverkehr

Anni Warfen Aktuelle Themen, Wissenswertes

Die Straßenverkehrsordnung sagt wörtlich:

§ 1   Grundregeln

  • Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht
  • Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Dies gilt auch, wenn wir uns mit unserem Hund im Straßenverkehr bewegen. Durch falsches Verhalten oder Unachtsamkeit kann ganz schnell etwas Schlimmes passieren und wir, unser Hund oder andere Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen. Entsteht dabei sogar noch ein Schaden, z. B. ein Auto muss ausweichen und fährt in einen Gartenzaun, werden wir als Hundehalter mit haftpflichtig gemacht. Als Hundehalter stehen wir in der Aufsichtspflicht und natürlich soll der Hund auch auch den Straßenverkehr mit all seinen Geräuschen und Fahrzeu- gen kennenlernen.

Nachfolgend möchten wir euch einige Grundlagen an die Hand geben, damit unliebsame Zwischenfälle vermieden werden können. Leider haben wir von Fällen gehört, bei denen der Hund sogar gestorben ist, weil er auf die Straße gesprungen ist und von einem  Auto über- fahren wurde, dazu reicht oft schon ein halber Meter.

  • Lasst eure Vierbeiner vor dem Überqueren einer Fahrbahn immer anhalten. Für unsere Hunde  ist eine Bordsteinkante eine optische Grenze, so dass sich das Stoppen schnell einprägt, wenn es jedesmal gemacht wird. Optimal ist, wenn ihr den Hund absetzt und erstmal die Fahrbahn einseht. Kann der Hund aus irgendwelchen Gründen dort nicht sitzen, sollte er zuverlässig an eurer Seite stehen, bis ihr ihm das Signal zum Weitergehen gebt.
  • Nach Möglichkeit sollte der Hund vom Straßenverkehr abgewandt laufen, damit vermeidet ihr, dass er plötzlich auf die Straße springt. Dazu ist es sinnvoll, unserem Vierbeiner beizu- bringen, sich zuverlässig links und rechts führen zu lassen. In einigen Orten gibt es nur auf einer Seite einen Gehweg, und nicht jedesmal ist ein Grünstreifen zur Fahrbahn hin vorhanden. Manchmal ist es für den Hund notwendig, auszuweichen, wenn einem jemand entgegen- kommt. Nicht alle Menschen mögen Hunde, viele haben sogar panische Angst vor ihnen.
  • An Straßen ohne Fussweg solltet ihr für die Autofahrer immer gut zu sehen sein, d. h. ihr solltet den Fahrzeugen auf der linken Fahrbahnseite entgegengehen. Hier ist es notwendig, den Hund links zu führen, sonst würde er direkt an den Autos laufen.

Das waren die wichtigsten Verhaltensregeln, sicherlich werdet ihr mit euren Trainer schon einmal darüber gesprochen haben. Vielleicht habt ihr das Überqueren der Straße sogar auch schon trainiert, wenn ihr bei uns in Söhren die “Dorfrunde” gemacht habt.

Solltet ihr noch Fragen haben, sprecht uns gern an, ansonsten, viel Spaß beim Üben!