Kann ich meinen Seniorhund noch richtig beschäftigen?

Wilma Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Gesundheit, Interessantes, Wissenswertes

Mit den Jahren sind unsere lieben Vierbeiner nicht mehr so fit, wie zu ihren Hochzeiten. Die Gelenke sind nicht mehr so belastbar und auch die Ausdauer lässt nach.  Dennoch brauchen sie auch im Alter Beschäftigung.  Diese muss sich jedoch der Belastbarkeit des Hundes anpassen und darf ihn nicht überfordern. Auch bei Hundesenioren gilt: wer rastet der rostet. 

Der Hundekörper verändert sich im Alter und manche Dinge fallen dann nicht mehr so leicht. Wurde ein Hund jedoch sein Leben lang ausgelassen beschäftigt, sollte dies nicht einfach abbrechen. Gerade Springen, klettern oder kriechen, fallen den Hunden meist schwer. Die Trainingseinheiten müssen sich also der psychischen und physischen Belastbarkeit  unserer Senioren anpassen. Hunden sieht man die Überforderung oder gar Schmerzen, meist nicht sofort an. Daher wäre eine Überforderung der Leistungsgrenze fatal. Unsere Hunde müssen im Alter nicht mehr den Turbo einlegen und dürfen es auch gerne mal gemütlicher angehen. Das heißt jedoch nicht, dass sie nicht hören brauchen oder trödeln können. Ein gewisser Grundgehorsam gehört immer dazu. Dieser ist auch gerade im Alter wichtig, da viele Hunde sich durch ihre veränderten Körperfunktionen unsicher fühlen und einige Situationen sie überfordern. Es ist daher wichtig, dass der Hund in seinem Leben gelernt hat, sich an seinem Hundeführer zu orientieren.

Es gibt viele Beschäftigungsformen, die Hundesenioren viel Spaß machen und sie richtig auslasten. Gerade Schnüffelspiele überfordern die Fitness der alten Hunde nicht und bereiten ihnen richtig Freude. Auch spezielle Seniorengruppen eignen sich für die älteren Hunde. Alle Hunde sind auf einem Stand und können prima die Stunde zusammen meistern.

Auch wenn ein alter Hund nicht mehr die Agilität eines jungen Hundes besitzt, sollte er niemals vernachlässigt werden. Er braucht genauso viel Aufmerksamkeit wie ein junger Hund. Besonders Kuschelzeit ist für die Hundesenioren von Bedeutung.

Hundebesitzer von alten Hunden sollten zudem darauf achten, dass sie regelmäßig mit ihren Vierbeinern zum Tierarzt gehen und sie durchchecken lassen.

Bei uns in den Seniorgruppen bieten wir allen Senioren viel Spaß, so dass die Muskulatur von ihnen erhalten bleibt. Informieren Sie sich gerne unter https://hundeschule-anni-warfen.de/kurse/der-senior/

Bereits im Welpenalter erlernen die Vierbeiner bei uns unterschiedliche Kommandos mit Sicht- und Hörzeichen. Sollte mein Hund einmal taub werden, bringt es mir nichts mehr zu sprechen, dann muss meine Körpersprache zum Einsatz kommen. Von Beginn an lernen dies unsere Schüler, so stellt es im Alter kein Problem dar und die Seniorenzeit kann genossen werden.

Also die Antwort ist ganz klar: Man kann jeden Hund in allen Altersklassen artgerecht beschäftigen – man muss auf den körperlichen und geistigen Zustand achten!

Unsere Senioren bei ihrer Arbeit mit viel Spaß