Hundehalterhaftpflicht: Was tun, wenn der Vierbeiner zubeißt?

Anni Warfen Aktuelle Themen, Wissenswertes

Die Hundehaftpflichtversicherung ist dafür da, die Schäden durch den Vierbeiner zu regulieren. Hat der Hund einen Schaden verursacht, sitzt der Schreck tief und will erst einmal verdaut sein. Insbesondere dann, wenn Personen zu Schaden gekommen sind. Trotzdem ist ein kühler Kopf gefragt. Und das richtige Verhalten durch den Halter. Also – was tun, wenn Bello seine Zähne zeigt?

Zugrunde liegen den Tarifen die Versicherungsbedingungen der einzelnen Versicherer. Unterschiede im Wortlaut der Klauseln sind daher möglich. Grundsätzlich ähnelt sich das Vorgehen im Schadensfall aber. Der Halter des Hundes bzw. der Versicherte muss den Schadensfall unverzüglich innerhalb einer gewissen Frist seinem Versicherer gegenüber anzeigen. Dazu gehört in der Regel auch eine Beschreibung, wie der Schaden eingetreten ist, wen der Hund geschädigt hat usw.

Im Anschluss wird der Fall seitens der Hundehalterhaftpflicht geprüft und über das weitere Verfahren entschieden. Um den Pflichten aus dem Versicherungsvertrag schnell nachzukommen, empfiehlt es sich, die Notfallnummer im Portemonnaie mitzuführen.

Reguliert die Hundehaftpflicht jeden Schaden?
Eine Hundehalterhaftpflicht abschließen und zurücklehnen – schön wär´s. Die Haftpflicht für Hunde ist kein Freibrief für den Besitzer, den geliebten Vierbeiner immer und überall frei laufen zu lassen. Denn der Versicherungsvertrag deckt nur bestimmte Risiken ab. Einige Schadensfälle muss der Halter dagegen weiterhin aus eigener Tasche finanzieren. Wie bei jeder Haftpflichtversicherung deckt die Hundehaftpflicht lediglich Schadensereignisse, die anderen entstehen.

Zerkratzt der Vierbeiner Möbel in der eigenen Wohnung oder hinterlässt auf dem teuren Designer-Sofa Spuren, bleibt der Besitzer auf den Kosten sitzen. Ähnliches droht, wenn der Halter seine Aufsichtspflichten verletzt. Oder der Schaden gar vorsätzlich herbeigeführt wurde. Wer seinen Hund auf andere Haustiere hetzt, darf seitens der Versicherung kein Entgegenkommen erwarten. Ähnlich geht es Hundehaltern, die im Vertrag falsche Angaben zum Hund gemacht haben, etwa zur Rasse des Vierbeiners.

In solchen Fällen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass seitens der Versicherung die Schadensregulierung verweigert wird. Wer seinen vierbeinigen Freund adäquat versichern will, sollte in einem Hundehaftpflicht-Vergleich die einzelnen Tarife in puncto Leistungen und Beitrag nebeneinander halten. Mehr dazu finden Sie auf finanzen.de.