Hundehaftpflicht Versicherung

Anni Warfen Aktuelle Themen, Wissenswertes

Die allgemeine private Haftpflichtversicherung berücksichtigt nur Schäden durch kleinere Haustiere wie Katzen, Vögel oder Hamster, daher braucht jeder Hundebesitzer eine Hundehaftpflicht Versicherung. Nur sie kann Hundehalter vor hohen Kosten, die durch Sach-, Vermögens- und insbesondere Personenschäden entstehen können. Fällt ein Hund einen Briefträger an oder beschädigt die Inneneinrichtung eines fremden Haushalts, so greift nur die Hundehaftpflicht Versicherung. Nicht selten ergeben sich astronomische Schadensersatzforderungen, für die der Halter aufkommen muss. Die Hundehaftpflicht Versicherung ist nur für Hundebesitzer in einigen Regionen gesetzliche Vorschrift, jedoch sollte sie jeder abschließen.

Zu beachten ist, dass es starke Unterschiede zwischen den Versicherungstarifen gibt. Um optimal versichert zu werden und unnötig hohe Beiträge zu umgehen, sollte man zunächst einen Versicherungsvergleich durchführen. Wichtig ist vor allem, in welchen Fällen der Versicherer zahlt, wie hoch die Deckungssumme ausfällt und wie viel die Versicherung kostet. Bei manchen Rassen verweigern einige Versicherer den Vertragsabschluss oder verlangen besonders hohe Prämien. Manche Hundehalter hingegen können Rabatte nutzen, wenn sie bereits viel Erfahrung im Umgang mit Hunden nachweisen können.

Ein weiterer Aspekt ist der Versicherungsschutz bei Pflichtverletzungen. Eine Pflichtverletzung liegt beispielsweise vor, wenn man den Hund frei laufen lässt oder keinen Maulkorb anlegt, obwohl vor Ort entsprechende Vorschriften gelten. Einige Versicherer leisten auch, wenn sich aufgrund einer solchen Pflichtverletzung ein Schaden ergibt. In jedem Fall sollte ein jeder zunächst mehrere Hundehaftpflicht Versicherungen vergleichen.

Tiersitter
Tiersitter müssen unter Umständen selbst haften, wenn der Hund einen Schaden herbeiführt. Nicht haften muss der Tiersitter, wenn er nach juristischem Ermessen die erforderliche Sorgfalt beachtet hat oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden wäre. Dies besagt § 834 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

Wenn der Hund trotz eingehaltener Sorgfaltspflicht Eigentum des Tiersitters beschädigt, haftet der Tierhalter (siehe § 833 des Bürgerlichen Gesetzbuchs). Gerade Hundebesitzer sollten deshalb auf jeden Fall eine Hundehaftpflicht Versicherung wählen, die in solchen Fällen Unterstützung bieten kann.