Happy New Year mit unserem Hund

Wilma Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Interessantes

Damit der Start ins neue Jahr entspannt verläuft, sollten Hundehalter ihre Hunde rechtzeitig darauf vorbereiten.

Viele kleine Hilfsmittel gegen die Silvesterangst brauchen eine längere Anwendung und sollten daher frühzeitig zum Einsatz kommen. Gerade bei Bachblühten und homöopathischen Mitteln ist es wichtig, rechtzeitig anzufangen, damit die volle Wirkung zu Sylvester da ist.

Bei manchen Hunden kann auch eine Desensibilisierung helfen. Dabei werden sie schrittweise an Geräusche und Situationen gewöhnt. Im Falle des Feuerwerks an Silvester können CD’s, Apps oder Tonaufnahmen helfen. Zuerst wird das Feuerwerksgeräusch leiste abgespielt, der Hund erhält währenddessen Leckerlis oder es wird mit ihm gespielt. Solange der Hund ruhig bleibt, kann die Lautstärke erhöht werden. Der Hund erhält weiter Leckerlis oder ein Spiel. Dies wird so lange durchgezogen, bis dem Hund die Geräusche egal sind.

Für den Hund sollte an Silvester der Kuschelplatz noch schöner sein. Damit der Vierbeiner den Braten aber nicht schon riecht, sollte all dies schon einige Wochen vorher passieren. Auch das Rollo runtermachen und das Anschalten laute Musik, sollten im Vorfeld immer mal wieder gemacht werden. Nicht dass es an Silvester dem Hund komisch vorkommt.

Funktioniert es zu Hause einfach gar nicht, ist vielleicht auch eine kleine Spazierfahrt ratsam. Auf die Straße fahren und laute Musik an. Am besten wählt man eine Straße an der nicht geknallt wird.

Wichtig ist es, wirklich rechtzeitig mit dem Training zu beginnen!

So lässt sich Silvester hoffentlich gut überstehen.

Weitere hilfreichen Informationen finden Sie unter https://hundeschule-anni-warfen.de/aktuelle-themen/knaller-und-boellerangst-zu-silvester/.