Der Hund im Flugzeug

Anni Warfen Aktuelle Themen, Urlaub mit dem Hund, Wissenswertes

Urlaubszeit steht an, und mittlerweile ist es möglich, unseren Vierbeiner in fast alle Urlaube mitzunehmen. Es ist sogar machbar, den Hund mit auf einen Flug zu nehmen. Dabei gibt es allerdings eine Menge zu beachten.

Die Fluggesellschaften nehmen im Frachtraum generell nur einen Hund und an Bord maximal 6 Hunde mit, deshalb sollte ein Flug mit Hund rechtzeitig geplant werden. Es gibt allerdings auch Gesellschaften, die prinzipiell keine Hunde mitnehmen, einfacher ist es meist auf Linienflügen. Bitte vorher informieren und rechtzeitig buchen!

Hunde bis 5 kg können in einer Tasche direkt mit an Bord gebracht werden, die zusätzlichen Kosten sind sehr gering. Schwieriger wird es bei größeren Hunden. Grundsätzlich müssen sie in einer Box untergebracht werden, die im Frachtraum verstaut wird. Zusätzlich muss ein Übergewichtspreis gezahlt werden. Selbst für die Transportboxen, die auch bei den Fluggesellschaften gekauft werden kann (Kosten ca. 100 – 200 Euro) , gibt es Richtlinien. Der Hund sollte in der Box ausgestreckt liegen und stehen können, ohne die Decke oder eine Wand zu berühren, allerdings sollte der Bewegungsraum auch nicht zu groß sein. Wichtig ist es, dass der Hund vorher an eine Box gewöhnt wird!

Flüge, die länger als 5 Stunden dauern, sollten vermieden werden, ebenso wie solche, bei denen man umsteigen muss. Ebenfalls vorsicht bei Reisen in “hundeunfreundliche” Länder. Durch Unachtsamkeit des Bodenpersonals sind schon viele Hunde umgekommen, die Boxen werden oft wie Gepäckstücke durch die Gegend geworfen oder stehen lange in der prallen Sonne. Kranke Hunde und Hunde mit rassespezifischer Kurzatmigkeit sollten lieber nicht fliegen.

Fliegt man nur für kurze Zeit in den Urlaub, sollte gut überlegt werden, ob man seinen Hund diesem Streß in fremder, lauter Umgebung aussetzt. Bei längerem Aufenthalt kann allerdings trotz Streß auch für den Hund lohnend sein!

Bei allen Urlauben informiert euch bitte über die Einreisebestimmungen in das Urlaubsland und auch über die Bestimmungen zurück nach Deutschland.

Quelle: www.hundeurlaub.de