Babesiose

Anni Warfen Aktuelle Themen, Gesundheit, Urlaub mit dem Hund

Was ist Babesiose?
Die Babesiose wird auch Piroplasmose oder HUNDE-MALARIA genannt. Sie ist eine Infektionskrankheit und wird durch Zecken übertragen. Es gibt sie in vielen europäischen Ländern, inzwischen auch in Deutschland, vor allem aber im Mittelmeerraum sowie in östlichen Ländern.

DIE ERREGER DER BABESIOSE nennt man Babesien. Sie befallen die roten Blutkörperchen, zerstören sie und rufen dadurch eine Anämie (Blutarmut) hervor.

Die Babesiose wird am häufigsten über die AUWALDZECKE (s. Foto) übertragen, die sich mittlerweile immer mehr ausbreitet. Auch die DERMACENTOR-ZECKE wird in immer mehr Regionen Deutschlands gefunden, auch sie verbreitet die Babesiose.

Wie erkenne ich die Babesiose?
Symptome sind Übelkeit, Schwäche, später hohes Fieber (beim Hund liegt die Normaltemperatur bei 38 – 39 Grad), dunkler Urin. Die Inkubationszeit beträgt 5 – 7 Tage, selten dauert sie bis zu 3 Wochen nach dem Zeckenstich. OHNE BEHANDLUNG ENDET DIE BABESIOSE SCHNELL TÖDLICH.

Wie wird eine Babesiose behandelt?
Die Babesiose wird durch eine mikroskopische Untersuchung des Blutes diagnostiziert. Der Hund bekommt Injektionen mit einem Antiparasitikum.

Besteht eine Gefahr für Menschen?
Einige Babesien können über Zecken auf Menschen übertragen werden. Bei Hunden ist eine Infektion über eine Bluttransfusion oder Blut-Blut-Kontakte, z. B. einer Beißerei, möglich.

Was kann ich tun?
Den Hund bitte nach jedem Spaziergang nach Zecken absuchen und ihn über Spot-on-Präparate oder Halsbänder vor Zecken schützen!

Quelle: www.inselhunde.de