Adventszeit mit unseren Hunden

Wilma Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Interessantes, Wissenswertes

Die Adventszeit steht vor der Tür!
Wenn wir unsere Räumlichkeiten für die Adventszeit dekorieren und alle Leckerreien hervor holen, ändert sich nicht nur für uns die Zeit sondern auch für unsere Vierbeiner. Doch nicht all diese schönen Weihnachtssachen sind auch gut für die Tiere. Lebt ein Vierbeiner mit im Haus, sollte darauf geachtet werden, das Weihnachtsdekoration und Weihnachtsessen keine Gefahr für ihn darstellen. 

Denn gerade das leckere Essen und all die Naschereien, die mit ihrem herrlichen Duft überall locken, sind so gar nichts für die Tiere. Schokolade, Rosinen, Zimt oder Muskatnuss sind nicht geeignet für die Hunde. Sie schaden den Tieren und können sogar in bestimmten Mengen zum Tod führen. Auch sehr fettige und stark gewürzte Speisen sind nicht für das Hundemaul gedacht.

Gleiches gilt für einige Pflanzen, die gerne in der Weihnachtszeit als Deko dienen. Beispielsweise Weihnachtsstern, Amaryllis oder Christrose sind giftig für Hude und können den Körper schädigen.

Auch die Deko sollte stets hundefest sein. So müssen alle echten Kerzen so befestigt werden, so dass sie nicht vom Hund umgestoßen oder umgezogen werde können. Gleiches gilt für Weihnachtsbaumkugeln. Sie sehen für Hunde nur allzu verlockend aus und werden gerne zum Spielen benutzt. Zerbrechen sie jedoch, entstehen scharfe Splitter, die Verletzungen verursachen können. Auch das beliebte Lametta oder Engelshaar birgt eine Gefahr für Hunde. Wird es verschluckt kann es zu Darmbeschwerden kommen.

Kommt der Baum dann ins Haus sollte auch da darauf geachtet werden, dass die Vierbeiner keine der Nadeln verschlucken. Diese sind nicht gut für ihren Körper.

Also habt eure Hunde in der Adventszeit immer gut im Auge und lasst sie nicht unbeaufsichtigt im Haus.