Zeitung lesen für den Hund – Die Bedeutung des Schnupperns

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Wissenswertes

Das Schnüffeln ist ein elementarer Bestandteil des Hunde-Dasein und enorm wichtig für die Wahrnehmung der Umwelt. Schon ihre Vorfahren nutzten dieses Können, um sich und dem Rudel Nahrung zu beschaffen.

Besonders beim Suchen nach Leckerlis hat der Hund große Freude. Daher ist es sinnvoll, den Hund nach seinem Trockenfutter suchen zu lassen. Dazu wird zu Beginn das Futter einfach in den Garten an einen Platz oder in die Ecke eines Zimmers gelegt. Der Hund sollte diesen Vorgang genauestens beobachten können. Mit dem Kommando „Such“ erhält er die Aufforderung los z schnüffeln. Anfangs kann dem Hund das ein oder andere Versteck noch gezeigt werden, doch mit der Zeit wird seine Nase immer besser und er wird es ohne Hilfe hinbekommen. Diese Arbeit lastet ihn auch geistig aus. Mit ein bisschen Übung kann das Futter dann auch breitflächig im Garten oder der Wohnung gestreut werden. So hat der Hund eine spannende Futterjagd und kann sich ganz nach seinem Naturell austoben. Gleichzeitig ist diese Auslastung des Hundes für den Hundeführer wenig Arbeit und bereitet dem Hund eine riesige Freude.

Auch Futterbeutel eignen sich perfekt für Suchspiele im Garten oder auf Spaziergängen. Werden diese versteckt, kann der Hund „die Beute“ suchen und dem Hundeführer zurückbringen. Eine Belohnung ist das anschließende Fressen aus dem Futterbeutel. In diesen können jegliche Arten von Futter transportiert werden und eigenen sich daher sehr gut für Suchspiele.

Das Suchen von Spielzeugen eignet sich auch optimal, um den Hund auszulasten. Das Spiel kann an jedem Ort angewandt werden und fördert die geistige Auslastung enorm. Zudem lernt er so, alles zu bringen, was nach dem Hundeführer riecht. Ein nützlicher Nebeneffekt beim Wiederfinden.

Für Fortgeschrittene kann das Suchspiel auch zu einem Geruchspiel werden. Der Hund soll dann nur Dinge bringen, die einen bestimmten Geruch haben. Solch professionell ausgebildete Hunde werden auch als Lebensmittelspürhunde eingesetzt. Sie signalisieren ihrem Herrchen, wenn für diesen unverträgliche Lebensmittel lauern. Freizeitlich betrieben ist es auch eine gute Abwechslung für den Hund.

Auch die Fährte eignet sich sehr für das Training der Hunde. Hunde erlernen dort, gelegte Spuren zu verfolgen. Es ist eine spaßige Beschäftigung für den Hund und fordert seine ganze Konzentration. . Für den Anfang kann an einer Schnur eine Leckerei befestigt werden, mit dieser am Boden liegenden Leckerei wandert der Hundeführer über eine Wiese. Am Ende wird die Belohnung deponiert. Daraufhin darf der Hund die Fährte aufnehmen. Doch auch sportlich wird diese Art der Suche betrieben. Der Hund wird zum Fährtenhund ausgebildet und es können Prüfungen abgelegt werden

Eine weitere Suchart ist die Flächensuche. Dabei erlernen die Hunde, Menschen auf einem großen Gebiet aufzuspüren. Sobald sie einen menschlichen Geruch wahrnehmen, verfolgen sie diesen, bis sie den Menschen gefunden haben. Den Hunden ist es möglich, sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu Suchen.