Wenn das Spielen zur Sucht wird

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Wissenswertes

Es lässt sich immer wieder beobachten: Total hysterische Hunde, die ihren Hundeführer wild kläffend und penetrant zum Spielen auffordern. Dieses Verhalten ist jedoch nicht normal und zeigt Anzeichen einer Sucht. Solch ein Spiel ist kein normales Spiel mehr. Es ist keine Interaktion zwischen Hund und Hundeführer. Der Hundeführer dient lediglich als Spielzeug Werfer. Dementsprechend unterstützt der Hundeführer die Sucht seines Hundes. Daher ist es sinnvoll, das richtige Apportieren schon vorher zu erlernen. Der Hund darf erst dann den Rückhohlversuch starten, wenn der Ball den Boden berührt und sein Hundeführer das Kommando „Apport“ erteilt. Diese Übung sollte nur ein paar Wiederholungen beinhalten und mit weiteren Übungen kombiniert werden. So wird eine Suchgefahr minimiert.

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder registriere dich.

Anmelden