Urlaub mit dem Hund: was ist zu beachten, was gehört in die Reiseapotheke

Anni Warfen Aktuelle Themen, Urlaub mit dem Hund

Zunächst sind die aktuellen Einreisebestimmungen in das jeweilige Urlaubsland zu prüfen. Diese erfährt man aus dem Internet oder mittels einer Broschüre vom Tierarzt. Während früher vor der Einreise nach Großbritannien durch eine Blutprobe der Antikörpertiter gegen Tollwut gemessen werden musste, genügt heute eine fristgerechte Impfung dagegen. Manche Länder fordern eine Entwurmung gegen den Fuchsbandwurm. Der Zeitpunkt muss vom Tierarzt im Heimtierausweis dokumentiert werden. Ganz wichtig ist, dass der Hund gechipt ist. Den Chip sollte man bei jeder Impfung des Hundes ablesen lassen. Er kann durchaus von der Implantatiosstelle am Hals links wegwandern. So sollte man an der Grenze wissen wo er sitzt.

Geht die Reise in mediterrane Länder muss man den Hund vor Zecken und Stechmücken schützen. Sie übertragen Babesien, Leishmanien, Ehrlichien und Herzwürmer. Letzeren kann man mit Ivermectin und Milbemycin in monatlichem Abstand prophylaktisch entgegenwirken. Die letzte Gabe erfolgt 4 Wochen nach der Rückreise. Da all diese Erkrankungen erst später Symptome bilden, ist ein Blutbild nach dem Urlaubsende ratsam. Trotz der Prophylaxe gibt es keine Garantie.

Wichtig ist, das gewohnte Futter und Dauermedikamente, wie z.B. Herz-oder Arthrosemittel einzupacken. Jede Rasse hat empfindliche Stellen. Wenn ein Schlappohr badet, entsteht schneller eine Gehörgangsentzündung, als bei einem stehohrigen Kollegen. Also den Gehörgang mit einem weichen Tüchlein abtrocknen. Nach dem Schwimmen in Salzwasser, mit Süßwasser abduschen. Vorsicht mit Sonne, erstens wegen der Hitze, zweitens wegen des Sonnenbrandes bei heller Färbung. Trotz Microchip, sollte man die Urlaubsadresse am Halsband befestigen und die Telefonnummer des Haustierarztes für eventuelle Rückfragen einspeichern.

Die Reiseapotheke:
Zeckenzange, Flohkamm, Schere und Pinzette, Fieberthermometer, Taschenlampe Maulkorb, Leine Einweghandschuhe Gegen Durchfall, z.B. das pflanzliche Stullmisan oder medizinische Kohle bei Insektenstichen Calzium Trinkampullen eine Augensalbe ohne Cortison, sowie Ohrreiniger, bzw. Ohrentropfen Einmalspritze zum Eingeben von Medikamenten sollte der Hund sich verletzen, Verbandsmaterial, Polsterwatte und sterile Wundauflagen ein mildes Desinfektionsmittel und Betaisodonnasalbe. Erste Hilfe Sets kann man auch fix und fertig gepackt beim Tierarzt oder Tierfachgeschäft kaufen.

Und nun einen erholsamen Urlaub mit einem glücklichen Hund.