In der Gruppe bei „mir“ gehen

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung

In dieser Übung sollen die Hunde lernen, auch in der Gruppe die volle Konzentration auf den Hundeführer zu richten. Im ersten Teil der Übung sind die Hunde angeleint. Dazu stellt sich die gesamte Gruppe nebeneinander auf. Die Hunde werden mit Spielzeug oder Leckerli animiert, die Konzentration auf ihren Hundeführer zu richten. Mit mehr Übung reichen auch motivierende Geräusche aus. Dann entscheidet jeder Hundeführer für sich, wann die volle Konzentration des Hundes bei ihm ist und geht im bei Fuß los.

Die Strecke sollte Kreise, Schlangenlinien und Ecken beinhalten. So muss der Hund seine volle Konzentration einsetzen. Kreuzen sich die Wege einer Mensch –Hund –Paarung sollte der Abstand zunächst groß sein. Die Hunde befinden sich zunächst außen. Mit der Zeit und mehr Übung kann sich der Abstand verringern. Damit die Hunde auch mal innen laufen können, bedarf es viel Übung und eine gute Konzentration.

Der zweite Teil der Übung wird mit unangeleinten Hunden ausgeführt. Die Hunde sollten die erste Übung perfekt beherrschen. Es ist wichtig, auch die unangeleinten Hunde voll unter Kontrolle zu haben. Wieder stellen sich alle nebeneinander auf und holen sich die Aufmerksamkeit ihres Hundes. Daraufhin kann die Übung selbstbewusst gestartet werden. Sind die Hunde unangeleint, ist es umso wichtiger, jede kleinste Ablenkung des Hundes sofort zu korrigieren. Die Begegnungen fallen vorerst wieder mit etwas Abstand aus. Sie können mit fortlaufender Übung verkleinert werden.