Erstausstattung für den Welpen

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Interessantes, Wissenswertes

Zuerst sind die kleinen Hunde so winzig, dass sie eine richtige Hundebabyausstattung für ihren Hundeschulen Besuch benötigen. Daher ist es wichtig, einige Sachen schon im Vorfeld zu besorgen.

Gerade ein sehr weiches Welpengeschirr schützt den Hund vor möglichen Verletzungen und wirkt angemessen auf ihn ein. Es gibt extrem weiche Hundegeschirre, die einer zweiten Hautähneln und für den Hund sehr angenehm zu tragen sind. Auch V-förmige Geschirre sind sehr hundefreundlich und für den Anfang geeignet. Genau dasselbe gilt für die Hundebabyleine. Auch diese sollte für den Welpen möglichst unauffällig und angenehm sein. Der Hund kann damit rumlaufen ohne sich zu behindern und der Hundeführer hat die Möglichkeit jeder Zeit einzugreifen. Wird die Erziehung zum nächsten Schritt gehoben, ist eine Schleppleine sehr sinnvoll. Diese ist für die Junghunderziehung optimal und bietet ideale Einwirkmöglichkeiten.

Natürlich sollte auch die Welpenbelohnung nicht fehlen. Es werden unzählige spezielle Welpenleckerlis angeboten, die für die Welpenstunden genutzt werden können. Doch auch das einfache Trockenfutter des Kleinen kann während der Stunde verfüttert werden. So erhält der Welpe einen Teil seines Futters während der Stunde und wird nicht zusätzlich mit weiterem Futter vollgestopft. Dies dient außerdem der Gesundheit. Diese Leckerlis sollten für den Menschen bequem erreichbar sein. Welpen sind unglaublich flink und wuselig, da werden alle Hände benötigt. Werden die Leckerlis also in einen extra Tragebeutel verstaut, der um die Hüfte liegt oder eine spezielle Hundeweste genutzt, sind diese Probleme gelöst. Leckerlis brauchen nicht gesucht werden und die Hände sind frei, so kann die Belohnung gezielt erfolgen und der Effekt ist wesentlich größer.

Zudem ist es wichtig, dass für den Weg zum Welpenunterricht ein richtig ausgestattetes Transportmittel vorliegt. Gerade wenn der Weg mit dem Auto bestritten wird, sollte der Hund dort anständig gesichert sein, sodass weder Mensch noch Hund im Notfall etwas geschieht.