Die ersten Male allein zu Hause

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung

Irgendwann kommt die Zeit und der Hund muss auch mal allein zu Hause bleiben. Es ist wichtig den Hund frühzeitig auf diese Situation richtig vorzubereiten. Geschieht dies nicht, wollen die Hunde oft nicht allein bleiben und zerstören Möbel oder andere Sachen. Dies geschieht nicht aus Boshaftigkeit, sonder weil der Hund ohne Vorbereitung so eine Situation nicht gewohnt ist.

Sinnvoll ist es, schon zu Beginn der Erziehung den Hund immer mal wieder für eine kurze Zeit allein zu lassen. Dafür reicht es schon vollkommen aus, in ein benachbartes Zimmer zu verschwinden. Diese Gegebenheit wird für den jungen Hund langsam zur Selbstverständlichkeit. Es wird normal, dass der Mensch auch mal für längere Zeit den Raum verlässt. Ein Spielzeug darf der Hund in dieser Zeit gerne haben.

Schlechter sieht es aus, wenn der Hund niemals gelernt hat allein zu sein. Sind die Menschen immer um ihn rum und er ist nie ohne sie, so wird der Hund das Alleinsein nicht akzeptieren. Für die Erlernung des Alleinseins bedarf es einiger Geduld. Auch wenn der Hund ungezogen ist, Sachen zerstört oder an der Tür kratzt, darf der Hundebesitzer nicht nachgeben. Bekommt der Hund durch sein Verhalten Aufmerksam, so hat er gewonnen und wird immer wieder durch Unruhe und schlechtem Verhalten versuchen, die Aufmerksamkeit zu erringen. Eine Belohnung gibt es nur für sich ruhig verhaltende Hunde.

Wird der Hund rechtzeitig in jungen Jahren an das Alleinsein gewöhnt, so ist das die beste Methode.