Ablenkung von fremden Essen

Anni Warfen Aktuelle Themen, Erziehung und Ausbildung, Wissenswertes

Für diese Übung sind mehrere Mensch- Hund –Paarungen nötig. Einer der Hundeführer setzt sich auf eine Bank und legt seinen Hund neben sich ab. Er beginnt, etwas Leckeres zu essen. Käse, Würstchen oder ähnliches eignet sich am besten. Nun geht eine zweite Paarung im „Bei Fuß „an dieser Bank vorbei. Wendet der bei Fuß laufende Hund seine Konzentration in Richtung des Essens, wird er sofort mit einem Nein berufen. Mit Leckerli kann seine Aufmerksamkeit zurückgeholt werden. Zuerst läuft der Hundeführer zwischen Hund und Bank und nach einiger Übung läuft auch der Hund einmal direkt an dem essenden Hundeführer vorbei. Dieser Wechsel kann erst vollzogen werden, wenn der Hund das Essen komplett ignorieren.

Nun kann der Schwierigkeitsgrad angehoben werden. Wieder sitzt ein Hundeführer mit Essen auf der Bank. Sein Hund ist neben ihm abgelegt. Nun kommen zwei Paare hinzu. Die ankommenden Hundeführer setzen ihre Hunde neben sich ab und beginnen ein Gespräch mit dem Hundeführer auf der Bank. Die Hunde sollen sowohl Essen als auch den Artgenossen ignorieren. Andernfalls werden sie mit einem strengen Tonfall berufen.

Es gibt noch weitere Varianten. Dabei sitzt wieder ein Hundeführer auf der Bank mit Essen und der Hund ist abgelegt. Ein anderer Hundeführer legt seinen Hund etwas entfernt von der Bank ab und verweist ihn ins „Bleib“. Dann umkreist er den Hund und später auch die Bank. Macht der Hund gut mit, kann der Hundeführer auch für kurze Zeit außer Sichtweite gehen. jedoch nicht all zu lang.

Diese Übung kann gesteigert werden, indem der Hund wieder etwas entfernt abgelegt und vom Hundeführer ins „Bleib verwiesen wird. Der Hundeführer lässt dann einen Abstand zwischen sich und dem Hund entstehen. Er positioniert sich so, dass der Hund beim „Zu mir“ an der Bank vorbei muss. Wird der Hund also der Hund gerufen, soll er ohne Ablenkung direkt zum Hundeführer kommen. Es ist hilfreich, beim „Zu mir“ rückwärts zu laufen.